We won’t be shouted down!

312
😀
2
👍
0
👎
0
👏
0
💗
0
😂
0
😕
0
😥
0
😭
0
😱
0
🤩
0
close

Unterstüzte uns

close

Diejenigen, die sich zu Wort melden, werden niedergeschrien, bis sie Recht behalten. Immer wieder müssen wir zusehen oder die groben Mobbing-Taktiken des Schulhofs ertragen. Vernünftige Debatten und Argumente sind längst in die Geschichte eingegangen. Jetzt ist es nur noch ein langer Schlagabtausch, in dem die lautesten, wütendsten und am effektivsten beleidigenden Stimmen versuchen, allein durch die Lautstärke zu gewinnen, was so oft von den Mainstream-Medien wiederholt wird, die vernünftige Stimmen verachten … anscheinend lieber lächerlich machen und herabsetzen, als höflichen Raum zu geben für diejenigen, die nur Fragen haben, die Antworten brauchen.

Immer wieder erweisen sich die Niedergeschrieenen jedoch als recht habend.

Diejenigen, die sich gegen Lockdowns ausgesprochen haben, wurden niedergeschrien, bis sie Recht hatten mit dem irreparablen Schaden, der uns jetzt in jedem Aspekt unseres Lebens begegnet.

Diejenigen, die an der Wirksamkeit und Sicherheit sogenannter Impfstoffe zweifelten, wurden niedergeschrien – bis sie Recht hatten und es unwiderlegbar und unbestreitbar wurde, dass diese medizinischen Verfahren nicht wie angekündigt funktionierten und bei unzähligen Menschen zu Tod und dauerhaften Verletzungen geführt hatten.

Diejenigen, die über die Existenz von Vergewaltigungsbanden in britischen Städten sprachen, wurden niedergeschrien, bis sie Recht hatten, und einige … nur einige … der Opfer bekamen endlich Gehör und unser Establishment wurde beschämt, weil es wissentlich jahrzehntelang ungezählten Tausenden zugesehen hatte der verwundbarsten Seelen wurden von Männern, die ungestraft handelten, wie Fleisch behandelt. All dies wurde entschuldigt und vertuscht, weil sonst Rassismusvorwürfe erhoben worden wären.

Herunterzuschreien ist allgegenwärtig geworden, und selbst wenn es sich als falsch herausstellt, gibt es niemals ein Eingeständnis des Lautesten, ein echtes Eingeständnis eines Fehlers. Stattdessen bewegen sich diese Stimmen einfach weiter zu ihrem nächsten Ziel. Aber inzwischen ist die Wahrheit, dass zu viel Schaden angerichtet wurde und jede Versuchung, eine Konfrontation zu scheuen, schon lange hinter uns liegt. Jetzt ist es mehr denn je an der Zeit, entschieden „genug“ zu sagen – wir werden nicht zum Schweigen gebracht, so laut wir auch verurteilt werden. Das ist genau der Moment, in dem diejenigen, die das Dogma in Frage stellen, neue Kraft für den Kampf finden müssen.

Diejenigen, die die Weisheit in Frage stellten, fossile Brennstoffe und Kernenergie auf dem Altar der sogenannten grünen Agenda zu opfern, haben doch noch mehr als Recht behalten. Jetzt stehen Millionen Menschen einem Winter der Kälte und des Hungers gegenüber – und einer Zukunft, die durch die absichtliche und vollständige Verringerung der Möglichkeiten verdorben wird – aufgrund einer Generationen von politischen Maßnahmen, die an Selbstmord grenzen. In der Geburtsstätte der industriellen Revolution, die die ganze Welt erleuchtete, gehen die Lichter aus, weil wirtschaftlich ungebildete Politiker jugendliche Weltrettungsphantasien ausleben wollten. Ich sage, es ist nicht die Welt, die gerettet werden muss – sondern wir, vor ihnen und den zusammengesetzten Folgen ihrer Eitelkeit und Gier.


Diejenigen, die die sogenannte etablierte Wissenschaft der Klimakrise in Frage stellten und weiterhin in Frage stellen, werden nicht länger nur niedergeschrien, sondern als neuzeitliche Ketzer dämonisiert, die anscheinend für kaum weniger geeignet sind, als auf dem Scheiterhaufen zu brennen.

Diejenigen, die einfach Fragen zum Krieg in der Ukraine haben – dazu, Milliarden von Pfund in den Krieg zu stecken, während die Briten dem dunkelsten Winter ihres Lebens gegenüberstehen, werden als Putin-liebende Feinde der Demokratie niedergeschrien. Das Herunterschreien ist die Antwort auf jede gegenteilige Stimme, und das Herunterschreien in dieser Angelegenheit muss ebenfalls aufhören.

Diejenigen, die Fragen zur Masseneinwanderung haben – die die unvermeidliche Erosion und Verwässerung der britischen Kultur durch Überzeugungen und Verhaltensweisen völlig unterschiedlicher Art befürchten, die in übermäßiger Geschwindigkeit in ihre Mitte gelangen, werden immer noch niedergeschrien, selbst als der alte religiöse Hass auf die Subkontinent entstehen lebensgroß auf englischen Straßen. Wenn Fragen nicht gestellt werden können, wie können Antworten gefunden werden?

Namensnennung ist auch das Herzstück davon – der Herd des Feuers, das mit der Kühnheit, diese oder jene Orthodoxie herauszufordern, zu einem knusprigen Brennen wird. Diejenigen, die Sperren in Frage stellten, wurden Oma-Killer genannt; diejenigen, die Impfstoffe in Frage stellten, wurden Covidioten genannt; diejenigen, die weiterhin die grüne Agenda herausfordern, sind Klimawandelleugner – wie effektiv ist in der Kunst des Abschaltens das gefürchtete Suffix des Leugners mit all seinen Echos des Horrors des 20. Jahrhunderts?

Diejenigen, die die Vergewaltigungsbanden beschuldigten, wurden als Rassisten verspottet – eine weitere Beleidigung, die für jeden, der einen Job behalten will, und noch viel weniger einen Platz in der feinen Gesellschaft, so gut wie unüberwindbar ist. Diejenigen, die aus erster Hand die schlimmsten Folgen einer zu schnellen Einwanderung gesehen haben … die miterlebt haben, wie die selbst auferlegte Segregation in einem Zug Gestalt annahm

Eigene und Stadt nach der anderen, die unbestreitbare Einrichtung von Ghettos, werden ähnlich diffamiert – heruntergeschrien, als hätten sie nichts anderes zu bieten als Hass aufgrund der Hautfarbe –, während sie eigentlich auf die Herausbildung und Verfestigung der Art der Spaltung und des Imports hinweisen religiöser Hass, der immer und nur in der Hässlichkeit endet, die sich jetzt in Leicester und Birmingham abspielt.

Der Schaden, den der Wahn, der Mythos des Multikulturalismus angerichtet hat – das Pflaster, das hastig angebracht wurde, wenn Konzepte wie Assimilation und Integration als gescheitert galten – ist kaum auf diese Inseln beschränkt.


Vor nicht allzu langer Zeit galt Schweden als Leuchtturm der Fürsorge, des Teilens und der liberalen Linken. Nicht mehr. Seit 2018 gab es fast 500 Bombenanschläge in den Städten eines Landes, von dem die meisten Menschen wahrscheinlich immer noch fälschlicherweise glauben, es sei ein Musterbeispiel für Sicherheit und Stabilität, die Heimat von Ikea und St. Greta von Thunberg. Es sind nicht nur Bomben – in diesem Jahr wurden bisher 47 Menschen erschossen. Nationaler Polizeikommissar Anders Thornberg beschreibt aktenkundig „eine ganz andere Art von Brutalität“ in von Einwanderern dominierten Ghetto-Vororten. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Einwanderungsbevölkerung Schwedens – die anderswo geborenen, aber jetzt ansässigen – auf 20 Prozent verdoppelt. Schweden hat während der Einwanderungswelle 2015 pro Kopf mehr Migranten aufgenommen als jedes andere Land. Die meisten Zuwanderer waren junge Männer. Bei den jüngsten Parlamentswahlen ging Schwedens entschiedenste Anti-Einwanderungspartei – die Schwedendemokraten – als zweitstärkste Partei aus dem Parlament hervor. Diejenigen, die für die SDs gestimmt haben, werden niedergeschrien – auch wenn die Nachrichtenmedien über einen neuen Trend bei sogenannten „Erniedrigungsüberfällen“ berichten, bei denen Opfer nicht nur ausgeraubt, sondern auch erniedrigt werden, während ihre Angreifer den Missbrauch filmen.

Trotz des bisher unbekannten Ausmaßes an Gewalt und Kriminalität fällt es den Schweden immer noch schwer, über die Realität ihrer Situation zu sprechen. Diejenigen, die auf die Existenz von Ghettos hinweisen – von No-go-Areas, in die sich Feuerwehr- und Krankenwagenmannschaften nicht ohne Polizeieskorte wagen – werden als „Sicherheitsleugner“ niedergeschrien. Können Sie sich vorstellen … „Sicherheitsverweigerer“ … wie auch immer?

Wann wird das Herunterschreien aufhören? Immer wieder sind diejenigen, die echte Probleme, echte Gefahren benennen, das Ziel von Taktiken, die immer und nur darauf ausgerichtet sind, abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen, jeden zu verspotten und zu entfremden, der versucht, unbequeme Wahrheiten zum Ausdruck zu bringen, auch nur um eine Frage zu stellen.

Auf der anderen Seite des Atlantiks, in den USA, gibt es keine funktionierende Südgrenze, von der man sprechen könnte. Die Zahl derjenigen, die nach Norden ziehen, liegt inzwischen im siebenstelligen Bereich. Das ist in jeder Hinsicht unhaltbar. Diejenigen, die sich zu Wort melden, werden als Rassisten und Fremdenhasser niedergeschrien, wie Sie es sicherlich erwarten würden. Der Gouverneur von Florida, Ron De Santis, gehört zu denen, die Migranten weitertransportieren – sie an Bord von Flugzeugen und Bussen bringen und sie in selbsternannte „Zufluchtsstaaten“ bringen, deren Politik und Politiker erklären, dass sie Neuankömmlinge uneingeschränkt unterstützen. Kaum waren jedoch 50 dieser Einwanderer in der wohlhabenden, liberalen Enklave Martha’s Vineyard gelandet, als die angeblich toleranten und einladenden Bewohner Himmel und Hölle in Bewegung setzten, um sicherzustellen, dass diese Pilger wieder in Bussen saßen und vor der Abreise aus den Augen und aus dem Sinn fuhren so viel wie ein Fußabdruck auf dem ganz weißen Strand.


Es war immer so – diejenigen mit genug Geld und den richtigen Freunden können darüber predigen, wie andere leben müssen … während sie für immer gegen die Konsequenzen isoliert sind. Zu vielen Menschen, die von Einflussnehmern zu Versuchskaninchen für Social Engineering gemacht wurden, wurde zu viel zu ertragen gegeben. Diese Autoritätspersonen, die nie die Absicht hatten, an ihrem eigenen Experiment teilzunehmen, sondern stattdessen dafür sorgten, dass die Bewohner entfernter Winkel, die sie weder kannten noch interessierten, in einer unüberlegten und übermäßigen Welle von Neuankömmlingen untergehen oder schwimmen mussten, werden weiterhin tun, was sie wollen, während sie darauf bestehen, dass diejenigen, die in der Nahrungskette unter ihnen stehen, einfach die Klappe halten sollten.

Aber jetzt ist definitiv nicht die Zeit für abweichende Stimmen, ihre kollektive Nerven zu verlieren. Jetzt müssen diejenigen mit fragenden, trotzigen, gegensätzlichen Stimmen mehr denn je die Entschlossenheit finden, weiterzumachen. Wir stehen vor wirtschaftlichen Herausforderungen, die die meisten von uns noch nie zuvor in Betracht gezogen haben. Außerdem sind wir untereinander gespalten wie nie zuvor.

Alte Gewissheiten wurden weggerissen, nichts Erstrebenswertes konnte sie ersetzen, aber wir müssen uns daran erinnern, was genommen wurde, und uns daher entschließen, alles zurückzunehmen.

Dies ist keine Zeit für Schweigen. Nach zwei Jahren wie kein anderer – wenn uns gesagt wurde, wir sollten uns gegenseitig fürchten

nt einer Krankheit, unserer Lebensweise aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Welt, der Zukunft selbst – es mag verlockend sein, sich zu unterwerfen.

Hier ist die Sache: Das Geschrei und das Beschimpfen sind das Geringste. Nach Covid, nach Lockdown, nach Krieg, nach Krise nach Krise nach Krise. Wenn wir jetzt nicht allen unsere Stimmen Gehör verschaffen, fragen Sie sich, was könnten sie als Nächstes versuchen?

312
😀
2
👍
0
👎
0
👏
0
💗
0
😂
0
😕
0
😥
0
😭
0
😱
0
🤩
0

Produzenten

YouTube

YouTube

41 Videos

Autor

Unterstütze uns

Aktiv werden

Werde jetzt Mitglied und werde Teil der Veränderung in unserem Land.

Folge uns

Weitere Beiträge

BRAUCHEN WIR ZIVILCOURAGE? – STATUS QUO NO24

BRAUCHEN WIR ZIVILCOURAGE? - STATUS QUO NO24

Dr. Forsthuber: Gemeinsamer Antrag gegen Impfpflicht (Antrag auf Normenkontrolle an den VfGH)

MEINE COVID BILANZ – GERALD MARKEL im Bürgerforum

MEINE COVID BILANZ - GERALD MARKEL im Bürgerforum

VERLETZUNG DES OBJEKTIVITÄTSGEBOTES DURCH ORF

VERLETZUNG DES OBJEKTIVITÄTSGEBOTES DURCH ORF

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!